Himmelstreppe in der Landschaft, © NÖVOG-Knipserl

Pilgern & Wallfahren

In den letzten Jahren erfreut sich Pilgern zunehmender Beliebtheit. Entlang der Mariazellerbahn finden sich nicht nur viele Pilgerwege, sondern auch spezielle Angebote.

Im Einzugsgebiet der Mariazellerbahn hat Pilgern eine lange Tradition. Die 84 km lange Strecke wurde ursprünglich errichtet, um die Wallfahrer nach Mariazell zu bringen. Damals wie heute ist besonders die Rückfahrt mit der Mariazellerbahn gefragt, um nach dem anstrengenden Fußmarsch entspannt die Heimreise anzutreten. 

Viele Wanderer nutzen das Pilgern heute als bewusste Entschleunigung vom Alltag und als „Wellness für Körper und Seele“. Und da ist man auf den Pilgerwegen im Mostviertel gerade richtig: Sie verbinden nämlich nicht nur Stätten der Kraft, sondern sind selbst Plätze voller landschaftlicher Schönheit und Ruhe. Zudem bemühen sich viele spezialisierte Angebote, zertifizierte Gastgeber und ausgebildete Pilgerbegleiter um die Pilger.


Der bekannteste Pilgerweg ist die Via Sacra, die Wien mit Mariazell verbindet. In den Gnadenort führen auch der Wiener Wallfahrerweg, der Pielachtaler Pilgerweg, der zum Radpilgern einladende Traisental-Radweg und der oberösterreichische Mariazellerweg. Der Sonntagbergweg und Manker Wallfahrerweg sind lokale Pilgerwege. Von überregionaler Bedeutung ist der österreichische Jakobsweg mit einigen besonders schönen Teilstücken im Mostviertel.

Das Package "Pilgern mit und an der Mariazellerbahn" kombiniert an ausgewählten Terminen eine geführte Wanderung von Gösing bzw. Annaberg-Reith entlang der Via Sacra nach Mariazell mit einer Zugfahrt. Die Himmelstreppe bringt Sie bequem ans gewünschte Ziel und je nach Kondition können Sie die Wanderung in Gösing oder Annaberg starten.  

Pilgern mit und an der Mariazellerbahn